Il ComItEs Wolfsburg invita


Invito Comites - Flyer

AD UN INCONTRO PUBBLICO
CON LA COMUNITÀ ITALIANA

Venerdi 25 ottobre 2013, ore 18:30

NELLA SALA GRANDE DEL CENTRO ITALIANO
AM HASSELBACH 1, 38440 WOLFSBURG

SEN. MICHELONI (PD)

SEN. MICHELONI (PD)

DISCUSSIONE E CONFRONTO CON IL SEN. MICHELONI (PD) A WOLFSBURG SU IMPORTANTI PROPOSTE DI LEGGE E ANCHE SU ALTRI TEMI POLITICI ATTUALI.

Wahlen in Italien: Überraschendes Ergebnis


Wahlsieger: Komiker Beppe Grillo beim Gang zur Urne.

Wahlsieger: Komiker Beppe Grillo beim Gang zur Urne.

Rom. Beppe Grillo ist überraschend Sieger der Wahl in Italien – selbst wenn seine antipolitische Bewegung „Fünf Sterne“ nur drittstärkste Fraktion in Parlament und Senat ist. Protestwähler bescherten dem Land nach letzten Hochrechnungen ein Patt zwischen den Kandidaten von Mitte-Links (Pier Luigi Bersani, PD) und Mitte-Rechts (Silvio Berlusconi, PDL). Der Komiker Beppe Grillo ist somit das Zünglein an der Waage. Das Endergebnis der Wahl stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. Im Laufe des gestrigen Tages schwankten die politischen Akteure zwischen Verzweiflung und Zuversicht: Erst sagten Prognosen einen deutlichen Sieg der Linken voraus, dann lag Silvio Berlusconi zwar nicht in der Abgeordnetenkammer, wohl aber im Senat vorn. Das bedeutet, dass die Linke für das Regieren einen Partner braucht. Großer Verlierer der Wahl ist der bisherige Regierungschef Mario Monti, der mit einem Bündnis der Bürgerlichen Mitte in den Wahlkampf gezogen war. Monti hatte dem Land 2012 schmerzhafte Reformen verordnet, er erhielt gestern nur um die zehn Prozent der Stimmen. Bis Mai muss Italien einen neuen Staatschef wählen. Denkbar schien gestern eine Art Große Koalition – es gab aber auch den Ruf nach Neuwahlen.

Quelle: Wolfsburger Allgemeine Zeitung

Wahl in Italien: Wolfsburg bestimmt mit


Italien wählt, Wolfsburgs Italiener wählen mit: Francesco Lo Iudice befestigt Infos am schwarzen Brett der Italienischen Konsularagentur in der Porschestraße. Photowerk (amü)

Italien wählt, Wolfsburgs Italiener wählen mit: Francesco Lo Iudice befestigt Infos am schwarzen Brett der Italienischen Konsularagentur in der Porschestraße. Photowerk (amü)

(amü) Rund 7100 Italiener der Region wählen in den nächsten Wochen ihre politische Vertretung in Italien (Parlamentskammer und Senat). Francesco Lo Iudice, Chef der Italienischen Konsularagentur, wird die Wahlbriefe persönlich im Flugzeug nach Italien begleiten, wo die Stimmen am 24./25. Februar ausgezählt werden. „Für die im Ausland lebenden Italiener ist die Beteiligung an dieser Wahl enorm wichtig“, betont Francesco Lo Iudice. Seine Mitarbeiterin Rosa Cavallo erläutert: „Es wurde lange um das Wahlrecht gekämpft.“ Bei der letzten Parlamentswahl 2008 lag die italienische Wahlbeteiligung in Wolfsburg, Gifhorn und Helmstedt bei etwa 35 Prozent. „Unser Ziel ist, dieses Mal mindestens 50 Prozent zu erreichen“, so Cavallo. Auch für das Weiterbestehen des Konsulats sei das wichtig, denn: „Es zeigt den Behörden, wie stark und präsent die italienische Gesellschaft in Wolfsburg ist.“ Wer bis zum 9. Februar keine Unterlagen erhalten hat, sollte sich in der Konsularagentur melden – damit rechtzeitig fehlende Papiere beschafft werden. Übrigens: Neun Parteien stehen zur Wahl, aktiv im Wahlkampf ist in Wolfsburg allerdings seit Jahren nur die PD (Partito Democratico).

 

Eine Partei macht Wahlkampf

Vor der italienischen Parlamentswahl: Als einzige Partei wirbt die PD in Wolfsburg um Wähler, Oberbürgermeister Klaus Mohrs (2.v.r.) besuchte eine Veranstaltung.

Vor der italienischen Parlamentswahl: Als einzige Partei wirbt die PD in Wolfsburg um Wähler, Oberbürgermeister Klaus Mohrs (2.v.r.) besuchte eine Veranstaltung.

Im Rahmen der Parlamentswahlen in Italien lud die Partito Democratico (PD) Wolfsburg zu einer Informationsveranstaltung mit hochkarätigen Gästen ein: Senator Claudio Micheloni, Abgeordneter Franco Narducci und Kandidatin Michela Baranelli informierten im Centro Italiano über die politische Situation in Italien. Oberbürgermeister Klaus Mohrs unterstrich, wie wichtig und gut die Integration der Italiener in Wolfsburg sei: „Ich bin auch der Oberbürgermeister der Wolfsburger Italiener.“ Die Besucher stellten viele Fragen. Themen waren Schule, Kultur, die als ungerecht empfundene IMU (eine Grundstückssteuer, die laut Meinung der PD Italiener im Ausland benachteiligt) und die drohende Schließung der italienischen Konsulatssitze im Ausland. Der Wolfsburger SPD-Ratsherr Francescantonio Garippo war begeistert: „Das Interesse an diesen Themen ist sehr groß.“ Micheloni und Narducci erläuterten das Programm der PD. Sie ist laut aktuellen Umfragen eine der drei stärksten Kräfte in Italien – und seit Jahren die einzige, die auch in Wolfsburg Wahlkampf betreibt.

Vor der italienischen Parlamentswahl: Als einzige Partei wirbt die PD in Wolfsburg um Wähler, Oberbürgermeister Klaus Mohrs (2.v.r.) besuchte eine Veranstaltung.

Quelle: Wolfsburger Allgemeine Zeitung