“Stagione musicale” eröffnet mit Bidoli und Moscatello


„Stagione musicale 2013 – Musikalische Schätze im Schloss Wolfsburg“ ist das Thema der Schlosskonzerte des Italienischen Kulturinstitutes Wolfsburg und des Vereins der Freunde des Institutes. In dieser Reihe ist zum Auftakt am Montag, dem 21. Januar, um 19.30 Uhr das Duo Alessio Bidoli (Violine) und Luigi Moscatello (Klavier) im Gartensaal des Schlosses zu Gast. Auf dem Programm stehen Kompositionen von Beethoven, Sivori, Grieg und Ravel. Karten für das Konzert sind im Italienischen Kulturinstitut und an der Abendkasse erhältlich.

Duo Alessio Bidoli und Luigi Moscatello (Violine und Klavier)

Duo Alessio Bidoli und Luigi Moscatello (Violine und Klavier)

Alessio Bidoli wurde 1986 in Mailand geboren und begann das Violinstudium im Alter von sieben Jahren. 2006 erreichte er bei Gigino Maestri sein Diplom am Konservatorium „Giuseppe Verdi“ in Mailand mit der Note summa cum laude. Bidoli hat die „Haute École de Musique” des Konservatoriums von Lausanne bei Pierre Amoyal besucht, Masterclasses an der Musikakademie von Pinerolo beim Trio Altenberg (Wien) und an der Akademie „Walter Stauffer“ in Cremona bei Salvatore Accardo. Derzeit absolviert Bidoli am Mailänder Konservatorium das „Biennio Superiore“ bei Gabriele Baffero und besucht solistische Fortbildungskurse an der Internationalen Akademie von Imola. 2003 hat er den ersten Preis im Nationalwettbewerb für junge Instrumentalmusiker „Città di Monza“ gewonnen, 2005 wurde er bei der Nationalauswahl für Streichinstrumente in Vittorio Veneto mit dem „Paolo-Ceccaroli-Stipendium“ ausgezeichnet und 2011 war er Sieger im Wettbewerb „Nuovi Orizzonti“ in Arezzo. Als siebzehnjähriger Solist debütierte Bidoli im „Teatro Signorelli“ in Cortona. 2006/2007 wurde im Wettbewerb für die „Camerata de Lausanne“ ausgewählt, mit der er in verschiedenen europäischen Städten aufgetreten ist, u. a. in Marseille beim “Festival de Musique à Saint-Victor”, in Martigny (Fondazione “Pierre Gianadda”) und bei der “Società dei Concerti” in Mailand. Bidoli war bereits Gast bedeutender Musikeinrichtungen: Verdi-Saal Mailand, Universität Mailand, beim „Clavicembalo Verde“, den „Amici della Musica“ Mailand, den „Amici del Loggione“ der Mailänder Scala usw. 2012 ist er als Solist mit dem Symphonie-Orchester von Lecco und dem Philharmonie-Orchester von Bacau (Rumänien) aufgetreten. Kürzlich hat Bidoli zusammen mit Stefania Mormone für das Label „Amadeus“ eine CD mit Kompositionen von Saint-Saëns, Grieg und Wieniawski eingespielt und war mehrfach Gast in Rundfunkprogrammen von „Radio Classica“. Darüber hinaus hat er Meisterkurse bei Salvatore Accardo an der „Accademia Chigiana“ in Siena, bei Pierre Amoyal an der „Sommerakademie Mozarteum“ in Salzburg und an der “Académie Internationale d’Eté” in Nizza sowie zahlreiche weitere Meisterkurse besucht. Bidoli spielt eine Violine, die von seinem Großvater, Dante Regazzoni, gebaut wurde, einem der bedeutendsten Exponenten des Geigenbaus der Lombardei.

Luigi Moscatello begann mit dem Klavierspiel im Alter von sechs Jahren. 1991 setzte er sein Studium bei Valentina Berman fort, einer früheren Professorin am renommierten Moskauer Konservatorium. 1999 schloss Moscatello das Konservatorium „G. B. Martini“ in Bologna mit Bestnote und Ehrenerwähnung ab. Von 2000 bis 2004 besuchte er die berühmte Internationale Klavierakademie in Imola, wo er sein Diplom bei dem bedeutenden Pianisten Lazar Berman erreichte. Ebenso schloss er dort sein Kompositionsstudium mit hervorragender Note ab. In nationalen und internationalen Klavierwettbewerben wurde Moscatello mit mehreren Preisen ausgezeichnet: Zweiter Preis beim Nationalen Klavierwettbewerb in Gallarate 1992, Finalistendiplom beim Nationalen Mozartwettbewerb 1993, Dritter bzw. Erster Preis beim Nationalen Klavierwettbewerb „G. Rospigliosi“ in Lamporecchio 1994 bzw. 1996, Erster Preis beim Klavierwettbewerb „Città di Albenga“ 1999, Zweiter Preis und Sonderpreis „Franz Liszt“ sowie Erster Preis mit Sonderpreis „Frédéric Chopin“ beim Wettbewerb von S. Giovanni Teatino (Schweiz) 2004 bzw. 2006, Erster Preis beim „Festival delle Arti“ in Bologna in der Sparte Klassische Musik usw. 2005 spielte Moscatello mit dem Orchester des Konservatoriums von Bologna das Konzert Nr. 1 von Franz Liszt im Stadttheater von Bologna sowie mit dem Philharmonischen Orchester von Kaunas in Klaipeda (Litauen). Der Pianist ist außerdem regelmäßiger Gast bedeutender Musikinstitutionen: Klavierakademie von Imola, Amici della Musica Bologna, Universität Bologna, Musikmuseum von Bologna, Festival dell’Unità in Bologna, Accademia Filarmonica Bologna, Konservatorium Bologna, Emilia Romagna Festival, International Lyceum Club Florenz, Verdi-Saal des Konservatoriums von Mailand usw.

Das Stadtmuseum in den Remisen von Schloss Wolfsburg öffnet anlässlich der Konzertreihe „Stagione musicale 2013 – Musikalische Schätze im Schloss Wolfsburg“ des Italienischen Kulturinstitutes zusätzlich an den Montagen 21. Januar und 11. Februar jeweils um 18.30 Uhr und am Montag, 11. März, bereits um 18 Uhr. Hier können die Besucher vor dem Musikgenuss neben der Dauerausstellung zur Schloss- und Stadtgeschichte in der aktuellen Sonderausstellung „I primi Italiani – Italienische Premieren. Porträts aus Wolfsburg“ besondere Persönlichkeiten der italienischen Geschichte unserer Stadt kennen lernen.

Annunci

Rispondi

Inserisci i tuoi dati qui sotto o clicca su un'icona per effettuare l'accesso:

Logo WordPress.com

Stai commentando usando il tuo account WordPress.com. Chiudi sessione /  Modifica )

Google+ photo

Stai commentando usando il tuo account Google+. Chiudi sessione /  Modifica )

Foto Twitter

Stai commentando usando il tuo account Twitter. Chiudi sessione /  Modifica )

Foto di Facebook

Stai commentando usando il tuo account Facebook. Chiudi sessione /  Modifica )

Connessione a %s...